Hilfsnavigation

Kontakt | Impressum | Sitemap

Volltextsuche

Icon Kontakt
Icon drucken

Steinerne Zeugnisse der Geschichte im Daadener Land

Kirche im ZentrumDie Geschichte hat im Daadener Land eine Reihe sehenswerter steinerner Zeugen hinterlassen. Unter ihnen nimmt die 1722/24 erbaute Barockkirche in Daaden eine überragende Stellung ein. Sie ist als einschiffige, weiträumige Anlage in Kreuzform mit Emporen konzipiert. Den trotzigen Turm schmückt als Wahrzeichen der „Hahnengel“. Die Kirche wird in ihrer Raumgestaltung zu den besten Schöpfungen des Barock im hiesigen Raum gezählt. Historisch und architektonisch interessant ist auch die in ihrer ursprünglichen Bausubstanz aus dem 12. Jahrhundert stammende Kapelle in Nisterberg. Schützend spreizt heute noch der kaiserliche Doppeladler seine Schwingen über das Eingangstor von Schloss Friedewald, seit 1954 Sitz der Evangelischen Sozialakademie. Kunstkenner werden in der lebhaft gegliederten Renaissance-Fassade (1580/82) des Haupthauses das Heidelberger Schloss als Vorbild erkennen. Der Schlosskomplex ist in etwa rechteckig angelegt. Das Erdgeschoss des straßenseits gelegenen Ostflügels mit dem Zwiebelhaubenturm und der Südflügel stammen aus dem 16./17. Jahrhundert. Das Obergeschoss des Ostflügels und der Nordflügel mit seinem Fachwerk wurden 1913 - 14 errichtet. Inmitten von Daaden befindet sich die „Alte Post“, Teil des einstigen Schützschen Herrensitzes (1671).Alte Post in Daaden Sie birgt die umfangreiche und sehenswerte Sammlung des Heimatmuseums. Im Jahr 1980 wurde das Bürgerhaus angebaut, das heute nicht nur für Feiern aller Art genutzt wird, sondern auch Schauplatz vieler kultureller Veranstaltungen ist – von der Kunstausstellung bis zum Konzert der weit über die Grenzen von Daaden hinaus bekannten Daadetaler Knappenkapelle. Bestens erhaltenes Fachwerk, teilweise aus dem 17. Jahrhundert, begegnet den Besuchern überall im Daadener Land. Malerisch gelegen zwischen Derschen und Emmerzhausen, hat die „Steinches Mühle“ schon vielen als Vorlage für Gemälde und Fotografien gedient. Die über 400 Jahre alte Mühle befindet sich heute in Privatbesitz. Nicht mehr auf den ersten Blick sichtbar  bezeugen Steine noch ein sehr altes Geschichtskapitel: den inzwischen erloschenen Erzbergbau, einst bedeutendster Wirtschaftsfaktor in der Region. Spateisenstein, Kupfererze, Schwefelkies und Bergkristalle auf alten Halden (unter anderem um den Daadener Ortsteil Biersdorf) haben früher Sammler von weit her ins ehemalige „Revier“ gelockt.

Natur erleben im Daadener LandHüllbuche

Steinches MühleFast die Hälfte des Gebietes der Verbandsgemeinde Daaden besteht aus Wald. Die Landschaft, dem Hohen Westerwald nördlich benachbart, ist ein wertvolles Erholungsgebiet.In der abwechslungsreichen Mittelgebirgslandschaft, in der selbst an heißen Tagen immer eine frische Brise weht, lässt sich die Freizeit besonders gut für Gesundheit und körperliche Fitness nutzen. Für Mountainbike- oder Reittouren ist das Daadener Land bestens geeignet. Hier besteht auch die Möglichkeit, das nötige Equipment zu mieten oder Reitkurse zu absolvieren. Einladend für Wanderfreunde: ein umfangreiches und hervorragend beschildertes Wanderwegenetz. Nordic Walking erfreut sich auch hier immer größerer Beliebtheit. Für Wintersportler stehen in den Höhenlagen Skilifte und gespurte Loipen für Skiwanderungen zur Verfügung.
Mit ihrem knorrigen Stamm dürfte die „Hüllbuche“ bei Daaden einer der ältesten Bäume in der Umgebung sein. Vermutlich stand sie schon zur Zeit des Dreißigjährigen Krieges hier. Vor einigen Jahren wurde die Buche baumchirurgisch behandelt, um sie auch für kommende Generationen zu erhalten. An der Hüllbuche führte in früheren Zeiten die Handelsstraße von Hachenburg über Daaden nach Siegen vorbei. Heute treffen hier örtliche Wanderwege und Fernwanderrouten aufeinander. Ein Naturdenkmal besonderer Güte sind auch die sogenannten „Trödelsteine“, auf einer Höhe von 613 m auf dem Gebirgskamm nordöstlich von Emmerzhausen am Europäischen Fernwanderweg X1 gelegen. Säulen und ein Blockfeld aus Feldspatbasalt haben hier im Tertiär das Grundgebirge durchbrochen.

Gute Ausbeute können auch Botaniker im Daadener Land machen. Vor allem auf den Höhen um Weitefeld und im „Derscher Geschwämm“, einem im Bereich des Truppenübungsplatzes Stegskopf liegenden Niedermoor, wachsen seltene Pflanzen. Das „Derscher Geschwämm“ kann nur an übungsfreien Tagen mit besonderer Genehmigung der Truppenübungsplatz-Kommandantur besichtigt werden. Interessante Einblicke in die heimische Flora bietet auch der Waldlehrpfad in Daaden.

Das Daadener Land, ein gastliches Land

Freizeit im BistroGastfreundschaft ist ein besonderer Wesenszug der Bewohner des Daadener Landes. Die Gastronomie hat sie auf besondere Art übernommen: mit rustikaler Gemütlichkeit und einem Angebot aus Küche und Keller, das auch die anspruchsvollen Gaumen zufrieden stellt. Die Verbandsgemeinde Daaden verfügt über gepflegte Hotels, Pensionen und Gasthöfe. Auch für Familien mit Kindern gibt es interessante Angebote. In einigen Ortsgemeinden sind die traditionellen Backhäuser wieder instandgesetzt worden und werden von der Dorfgemeinschaft regelmäßig zum Backen von herzhaftem Brot und leckerem Kuchen genutzt. Vielfältige Sportmöglichkeiten bieten auch ein modernes Hallenbad in Daaden, Freibäder in Daaden und Niederdreisbach, Sportplätze und Turnhallen.

Die Verbandsgemeinde Daaden ist seit 1987 mit der französischen Stadt Fontenay-le-Fleury, vor den Toren von Versailles gelegen, freundschaftlich verbunden. Auf der Grundlage der Partnerschaft erfolgt ein reger Austausch zwischen den Vereinen und der Bevölkerung beider Kommunen. Viele Freund-schaften sind hier im Laufe der Jahre entstanden.

Das Daadener Land als WirtschaftsstandortDaadetalbahn

Die verkehrsgünstige Lage in Nähe der Autobahnlinie Dortmund – Frankfurt (A 45 - Sauerlandlinie) und der Bundesstraßen 54, 414 und 62 mit der Nord-Süd-Verbindung Freudenberg – Hachenburg – Koblenz (Nistertalstraße) hat für die Verbandsgemeinde Daaden eine zukunftsorientierte Bedeutung.Die in den letzten Jahrzehnten entstandene Industrie nimmt unter anderem im Behälterbau, im Maschinenbausektor, im Zuliefererbereich für die Kraftfahrzeugindustrie, in der Klima- und Lufttechnik sowie im Garten- und Freizeitbereich eine führende Rolle im Bundesgebiet ein und hat darüber hinaus auch auf dem europäischen und überseeischen Markt Bedeutung erlangt. Die günstigen Möglichkeiten der Industrieansiedlung sind keineswegs erschöpft. Ein gut ausgestatteter Dienstleitungsbereich (Handel und Handwerk) rundet die Wirtschaftsstruktur des Daadener Raumes ab.