Hilfsnavigation

Kontakt | Impressum | Datenschutzerklärung | Sitemap
 

Ortsbürgermeister Stefan Strunk

  

Ortsbürgermeister
Udo Bender
Haupstraße 22
57520 Niederdreisbach

Mobil: (0151) 26233965
Telefon Gemeindebüro: (02743) 4378
Telefax: (02743) 935186
ortsbuergermeister@
niederdreisbach.de



1. Beigeordneter
Jörg Fries
Neue Hoffnung 6
57520 Niederdreisbach

Telefon: (02743) 9351672


Beigeordneter
Thomas Held
Neue Hoffnung 15
57520 Niederdreisbach

Telefon: (02743) 4182 


Beigeordneter
Henning Lapp
Kupferkaule 2
57520 Niederdreisbach

Telefon: (02743) 4853

   

 

 

 

 

 

 


Sitzungsbericht Ortsgemeinderat Niederdreisbach vom 23. Oktober 2012 31.10.2012 



Am 23. Oktober 2012 fand unter Vorsitz von Ortsbürgermeister Stefan Strunk eine Sitzung des Ortsgemeinderates im Dorfgemeinschaftshaus in Niederdreisbach statt.
 
Mitteilungen des Ortsbürgermeisters
 
Nach Genehmigung der Niederschrift über die vorangegangene Ratssitzung unterrichtete Stefan Strunk die Anwesenden über folgende Angelegenheiten aus dem Bereich der örtlichen Verwaltung:
 
Vereinsstammtisch am 09.10.2012 in der „Alten Post“
 
Hauptthema war die Planung der diesjährigen Veranstaltung „Advent am Brunnen“ am Samstag, 15.12.2012.
 
Breitbandversorgung – schnelles Internet
 
Zur Breitbandversorgung gibt es keinen neuen Sachstand. Es wird also mit der (vertraglich vereinbarten) Fertigstellung Mitte 2013 gerechnet.
 
Ortseinfahrt L 280/ K112 :
 
Nachdem die Maßnahme nicht, wie im Juli diesen Jahres vor Ort mit den zuständigen Mitarbeitern des LBM besprochen, im August veröffentlicht bzw. zur Ausschreibung gebracht wurde, hat sich Ortsbürgermeister Stefan Strunk an die Landtagsabgeordnete der Grünen, Frau MdL Anna Neuhof, gewandt mit der Bitte, sich hinsichtlich des Sachstandes beim Ministerium zu erkundigen. Das Antwortschreiben des Ministeriums vom 15.10.2012 wird vom Ortsbürgermeister verlesen. Demnach wurde die Maßnahme offensichtlich bis dato noch nicht ausgeschrieben.
Stefan Strunk äußerte sich hierzu wie folgt: „Wenn sich hier Kreis- und Landespolitik nicht kräftig blamieren wollen, sollte die Maßnahme nun endlich ausgeschrieben werden, damit die Arbeiten im zeitigen Frühjahr beginnen können. Mein Daadener Ortsbürgermeisterkollege Günther Knautz und ich werden jedenfalls nicht locker lassen, bis dass die Baumaßnahme durchgeführt wird.“
 
Kommunal- u. Verwaltungsreform :
 
Den Stand der Dinge kommentierte der Ortsbürgermeister den Anwesenden wie folgt: 
 
„Wie unlängst der Presse zu entnehmen war, soll die VG Daaden mit der Stadt Herdorf „verheiratet“ werden, d.h. Zwangsfusion.
 
Was hierbei außerordentlich übel aufstößt ist die Tatsache, dass unsere Verwaltung in Daaden zunächst aufgefordert wurde, ihre bereinigte Wirtschaftsbilanzen der letzten Jahre noch einmal vorzulegen, da hinsichtlich der Wirtschaftskraft Unstimmigkeiten herrschten. Gerade diese Wirtschaftskraft fließt in die Beurteilung ein, ob Daaden zwangsfusioniert oder ggf. eigenständig bleiben kann. Und jetzt, ohne dieses Ergebnis abzuwarten, diese Nachricht: Zwangsehe mit der Stadt Herdorf!
 
Für mich ist die Reform bereits jetzt ein einzigartiger Rohrkrepierer. Bis zum heutigen Tage bleibt die Landespolitik die Erklärung schuldig, wie man sich die Neuorganisation der zusammengeschobenen Verbandsgemeinden denn vorzustellen hat.
 
Populistisch hauptsächlich mit der Einsparung von Personalkosten Werbung zu machen, liebe Landesregierung, das ist ein wenig dürftig. Ich vermisse richtungweisende Konzepte und stichhaltige Gründe für diese Reform.
 
Viel höhere Personalkosteneinsparungen ließen sich auf Länderebene erzielen : Zusammenlegung von Bundesländern bei gleichzeitiger Reduzierung von Abgeordnetenzahlen, denn deren Bezüge belasten den Steuerzahler wesentlich mehr, als die paar Euro von Lieschen Müller, welche als Sachbearbeiterin mit Entgeltgruppe 5 klarkommen muss. Warten wir ab, wie diese Posse weitergeht.“
 
Unterhaltungsarbeiten an innerörtlichen Brückenbauwerken
 
Ein Niederdreisbacher Unternehmen hat an verschiedenen Brücken im Ort Reparaturarbeiten  durchführen müssen. Nachfolgende Kosten sind der Gemeinde entstanden:
 
Brücke Denkmalstraße              1.934,00 €,
Brücke Brunnenstraße               1.748,00 €,
Brücke bei KANN-Beton               305,00 €.  
 
Termine:
 
Am Freitag, dem 09.11.2012, ab 17.00 Uhr, wird der Martinszug für die Kinder beginnen. Treffpunkt ist beim Kindergarten. Die nächste Ratssitzung ist für Dienstag, 04.12.2012, geplant.
 
Weihnachtsbaumkultur in Niederdreisbach
 
Damit auch in den Folgejahren wieder Weihnachtsbäume angepflanzt und geschlagen werden können, hat die Haubergsgenossenschaft beim Forstamt Altenkirchen einen entsprechenden Antrag auf Verlängerung der Genehmigung der Anlage der Weihnachtsbaumkultur gestellt. 
 
Gemeindeanteil an den Jagdpachteinnahmen
 
Von den Gesamteinnahmen in Höhe von 7.472,00 € entfällt auf die Ortsgemeinde Niederdreisbach ein Anteil von 2.306,00 €.
 
Zapfanlage der Theke im Dorfgemeinschaftshaus musste repariert werden.
 
Die beiden Zwischendruckregler mussten ausgetauscht werden. Einschließlich der Montagekosten wurden hierfür 120,00 € fällig.   
 
 
Neugestaltung der Ortseingangsschilder und Werbeschilder der Ortsvereine
 
Die Thematik wurde bereits in der vergangenen Ratssitzung am 21.08.2012 besprochen.
 
Ratsmitglied Henning Lapp hatte verschiedene Designvorschläge hinsichtlich der neuen Ortseingangsschilder erarbeitet und stellte diese dem Rat vor.
 
Die Holzkonstruktion/-einfassung soll bleiben. Die Vorschläge von Lapp sehen allesamt nur den Einbau des Ortseingangsschildes, der „Begrüßung“, vor, die Hinweisschilder der Ortsvereine sollen separat stehen.
 
Ausgewählt wird vom Rat die Version, in der ein schemenhaft gezeichneter Apfel das Wappen, die Aufschrift „Niederdreisbach“ seit 1252 und die ebenfalls schemenhaft gezeichnete Hügellandschaft (in Grüntönen) des Ortes umrahmt. Außerhalb des Apfelrahmens stehen (oben links) als Begrüßung die Worte „Willkommen im Paradies“. Die Rückseiten der Schilder sind mit den Worten (unten rechts angebracht) „…bis bald!“ versehen. Der ausgearbeitete Entwurf wird den Ratsmitgliedern per Email nachgereicht.
 
Die Werbeschilder der Ortsvereine werden separat aufgestellt, wie bereits in vergangener Ratssitzung favorisiert. Hierzu werden Metallrahmen in V-Form aufgestellt, die von Gabionen eingefasst sind. Die Beschaffung von 2 Einheiten wird rund 1.500,00 € kosten. Die Vereine werden die eigentlichen Hinweistafeln in Eigenregie beschaffen und zahlen. Standorte sind zum einen in Höhe der Firma Kann-Beton, zum anderen auf der gemeindeeigenen Grünfläche gegenüber dem Dorfgemeinschaftshaus. Die Maßnahme soll im kommenden Frühjahr umgesetzt werden.
 
Später wird auch die Anregung aus der Mitte des Rates besprochen, die Grünfläche ggü. dem Dorfgemeinschaftshaus z. B. mit einem aufgepflasterten Gemeindewappen zu verschönern.     
 
Sonstiges
 
Einwohnerfragen lagen dem Ortsgemeinderat nicht vor. Im nichtöffentlichen Teil der Ratssitzung wurden neben den Mitteilungen des Ortsbürgermeisters noch verschiedene Grundstücks- und eine Finanzangelegenheit verhandelt. Auch wurden die Unterhaltungs- und Investitionsmaßnahmen des kommenden Jahres vorberaten.